Urlaub in der Eifel – ideal für Wanderer, Radfahrer und Wellness-Liebhaber

Die Eifel ist der Oberbegriff für eine urwüchsige naturverbunde Landschaft. Der Name „Eifel“ beinhaltet unterschiedliche Regionen z. B. die Vulkaneifel, die Nordeifel und die Südeifel. Es ist ein Muss, in diesem sehr zentral in Deutschland gelegenen Landstrich mit seinen Nachbarn Luxembourg, Belgien und Holland einmal seine Ferien zu verbringen.

Eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus ist der beste Ausgangspunkt für interessante Exkursionen durch die Eifel. Wer romatischer veranlagt ist oder in der Geschichte wandeln möchte besichtigt eine der vielen Burgen und Schlösser. Die bekannteste Burg ist die „Burg Eltz“, „Burg Pyrmont“ oder die „Manderscheider Ober- und Unterburg“. Im wunderschönen Riedenertal, nahe Mayen, befindet sich das Schloss Bürresheim, welches nie zerstört wurde und somit noch sehr viele alte „Schätze“ beherbergt. Sehr schnell gelangt man von seiner Ferienunterkunft aus an die Mosel, an den Rhein oder ins Ahrtal.

Was tun in der Eifel?

Nach einem gesunden Frühstück in Ihrer Ferienwohnung oder Pension begeben Sie sich auf eine schöne Wandertour durch Berg und Tal, durch Wald und Wiese, an idyllichen Bächen entlang. Ziel ist dann vielleicht einer der urgemütlichen Gasthöfe, der die müden Wanderer einlädt sich mit „Eifler Kost“ zu stärken. Immer mehr Gäste nutzen auch einen der zahlreichen Radwanderwege in der Eifel.

In der Eifel werden überall viele Freizeitmöglichkeiten geboten, ob Reiten, Tennis, Golfen, oder andere mehr. Vor allen Dingen Rennsportfreunden ist der Nürburgring ein Begriff. Dort kann man die Geschichte der Rennstrecke auch in einem Museum erkunden. In Kommern, nahe Schleiden, ist ein Freilichtmuseum wo man durch die Jahrhunderte wandern kann. Bei vielen Burgenfesten kann man das Mittelalter hautnah wieder erleben. Der freundliche Vermieter Ihres Ferienhauses oder Ihrer Ferienwohnung ist ihnen bei der Auswahl bestimmt behilflich.

Ein Muss sind die erloschenen Vulkane „Maare“ genannt. Diese haben sich vor jahrtausenden von Jahren mit Wasser gefüllt und heißen auch die „Augen der Vulkaneifel“. Man kann fast um jedes herumwandern, darin schwimmen oder angeln. Die bekanntesten Maare sind das „Gemündener Maar, auch Totenmaar genannt,deshalb weil die Sage erzählt das eine ganze Ortschaft darin versunken ist, das Schalkenmehrener Maar und viele mehr. Das jüngste dieser Maare ist das Ulmener Maar, sehr schön von einer Raubritterburg und einem Wald umrahmt. Liebevoll gepflegte und restaurierte Fachwerkhäuser und Kirche sind Zeugen längster vergangener Zeiten.

Geologie, Ornithologie und Landschaft in der Eifel in Rheinland-Pfalz

Sind Sie ein Freund der Geologie? Dann suchen und finden Sie hier die schönsten Fossilien bei geführten Exkursionen nähe Gerolstein. Das Steinzeitpferdchen ist eines der bekanntesten hier gefundenen Fossilien. Wer ein Vogelfreund ist, und sich für Flora und Fauna interessiert dem steht in Ulmen ein Gewässer zur Verfügung, der „Jungferweiher“, welches unter Naturschutz steht. Dort kann man von Aussichtspunkten Vögel beobachten und eine tolle Pflanzenwelt zu sehen bekommen. Auch noch einige wildwachsende Orchideen.

Weil unsere Landschaft so naturverbunden ist, sind viele Tierparks geschaffen worden, z. B. in Gerolstein die Falkenburg mit Vorführung der Falken und ein großes Wolfsgehege. In Daun gibt es den Sau- und Hirschpark, den Sie mit dem Auto durchfahren können und so die Tiere „hautnah“ genießen.

Hier kann man also den alten Spruch wahr machen: „Wer die Seele baumeln lassen will, muss sich die Eifel ansehen.“

Autor: © Rita Wagner