Lucca – Kleinod in der Toskana

Während die meisten Toskana-Reisenden überwiegend die Städte Siena und Florenz ansteuern, liegt im Tal des Flusses Serchio ein kleines Juwel, das äußerst sehenswert ist: Lucca.

Die Geschichte der Stadt reicht sehr weit zurück und noch heute fasziniert der außergewöhnlich gut erhaltene Stadtkern aus dem Mittelalter die Besucher. Auch die Befestigungsanlagen rund um die Stadt sind noch in sehr gutem Zustand und bieten einen wunderschönen Ausblick auf den Ort und die Umgebung.

In den gepflegten Hotels in Lucca kann man gar nicht anders, als sich auf Anhieb wohl zu fühlen. Die Menschen in der Toskana sind sehr gastfreundlich, was auch jene Touristen sehr schnell spüren, die sich lieber für eine der familiären Pensionen in Lucca entscheiden.

Bummelt man dann gemächlich durch die Gassen der historischen Stadt, fühlt man sich beinahe in die Vergangenheit zurückversetzt. Zudem verfügt Lucca über zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Sicherlich einmalig in ganz Italien dürfte die Torre Guinigi auf der Via Sant’Andrea sein. Hier sind auf der Spitze des Turmes Bäume gewachsen, ein wahrlich seltsamer Anblick.

Auch die Kathedrale San Martino aus dem 12. Jahrhundert ist ebenso sehenswert wie die romanische Kirche San Frediano.
Nach so viel Interessantem sollten keinesfalls die leiblichen Genüsse zu kurz kommen. Die Gasthäuser in Lucca bieten den in der Region berühmten Castagnaccio, einen sehr leckeren Kastanienkuchen, an.

Lucca – Eine historische Stadt inmitten einer der schönsten Regionen Italiens – mitten in der Toscana!