Das spanische Festland

[wp_gmaps address=“Katalonien“ zoom=“6″]

Spanien, mit seiner Hauptstadt Madrid, gehört unumstritten zu den beliebtesten Urlaubszielen weltweit. Lange, wunderschöne Sandstrände, aber auch viele Sehenswürdigkeiten ziehen jedes Jahr eine Vielzahl von Touristen an. Mit zu den beliebtesten Zielen der Urlauber zählen die Costa Brava, Costa Blanca, Costa Dorada, Costa del Azahar und Costa del Sol. Selbstverständlich gehören hierzu auch die bekannten Inseln wie die Balearen und die Kanaren.
Trotz des kulturellen und architektonischen Reichtums Spanien kommt der Großteil der Touristen vor allem wegen des beständigen Sonnenwetters und seiner Vielzahl an wunderschönen Badestränden in dieses Land.

Anreise – Spanisches Festland

Überwiegend erfolgt die Anreise nach Spanien per Flugzeug. Spanien verfügt über ein regionales Angebot von Flughäfen, so dass man sein Reiseziel stets schnell und einfach erreichen kann. Aber auch eine Einreise mit dem Auto oder Zug ist möglich, wobei beide den Nachteil haben, dass es durch die weite Entfernung eine lange Reisedauer mit sich trägt. Mit dem Auto hat man die Möglichkeit Zwischenstopps zu machen und so noch andere Orte im schönen Spanien kennenzulernen. Durch die hohe Anzahl an sogenannten Billigflügen, wird diese Reiseart am ehesten gewählt. Vor Ort gibt es zahlreiche Autovermietungen, bei denen man sich günstig einen Mietwagen für die Zeit leihen kann.
Die Einreisebestimmungen sind recht locker gehalten. Es gibt keine Grenzkontrollen für Deutsche Bürger. Lediglich ein gültiger Personalausweis oder Reisepass wird benötigt. Reist man mit dem Auto an, so gelten alle Führerscheine, der ältere Graue, der rosafarbene ebenso wie der neue in Scheckkartenform. Führt man Haustiere bei sich, so müssen diese einen Chip haben sowie einen gültigen europäischen Impfpass mit aktuellen Impfungen.
Eine neue und immer beliebter werdende Art zu Reisen sind Pilgerreisen – in Spanien und im besonderen am Jakobsweg gewinnen diese immer mehr an Beliebtheit.

Die Costa Brava – „Wilde Küste“

Die Costa Brava liegt im Nordosten in Katalonien, an der spanischen Mittelmeerküste und reicht von einigen Teilen der an der französischen Grenze liegenden Pyrenäen bis hin zu Blanes, dort, wo der Fluss Tordera ins Mittelmeer mündet. Zahlreiche kleine Buchten, mit kleinen Fischerdörfern und Sandstrände inmitten der zerklüfteten Felsen und Gebirge verlaufen parallel zur Küste. Durch den extrem zerklüfteten Küstenabschnitt, an dem auch zahlreiche Pinienwälder wachsen, entstand der Name. Das Klima dort ist im Sommer angenehm warm, mit circa 21-28 Grad, jedoch auch überwiegend sehr windig. Die Wassertemperaturen liegen durchschnittlich bei etwa 24 Grad.


Competa ganz oben in den Bergen

Neben einem entspannenden Strandurlaub hat die Costa Brava jedoch auch viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Hierzu gehören unter anderem die schöne Klosterruine „Sant Pere de Rodes“, die Tossa de Mar, eine historische Stadtmauer, welche sehr gut erhalten ist und zusätzlich eine kleine ansehnliche Altstadt bietet und die attraktive Altstadt von Pals. Zahlreiche interessante Museen können Sie in Girona, der Hauptstadt von der Provinz, besuchen und so das Land und die Kultur noch näher kennenlernen. Eine wirkliche Idylle befindet sich in dem kleinen Städtchen L`Escala und dem Alltag kann man besonders gut in den botanischen Gärten in Blanes entfliehen.
Wer etwas mehr Trubel sucht, sollte die Partystadt Lloret de Mar besuchen. Die Costa Brava hat somit für jeden Geschmack etwas anzubieten.

Die Costa Blanca – „Weiße Küste“

Die Costa Blanca liegt mit ihren wunderschönen weißen Sandstränden an der Mittelmeerküste und bietet für Touristen viele Sehenswürdigkeiten. Es gibt dort zahlreiche Attraktionen, wie Golfanlagen oder Freizeitparks. Hierzu gehören zum Beispiel der Safaripark, der Terra Mitica Park sowie der Mundo Mar Park. Durch das mediterrane Klima fühlt man sich dort sofort wohl. Auch die tradionellen und wunderschönen Altstädte in den idyllischen Dörfern, welche überwiegend im Hinterland gelegen sind, sollten Sie unbedingt besuchen. Besonders schön sind die kleinen Dörfer Castell de Castels, Jalon, Guadalest und Murla. In Elx befindet sich der größte Palmengarten weltweit. Für Wanderungen in den Bergen kann man als Ausgangsort sehr gut Jalon wählen. Weitere attraktive Sehenswürdigkeiten findet man in der malerischen Stadt Novelda. Hier sollten Sie unbedingt einen Tagesauflug einplanen.

Die Costa Dorada – „Goldene Küste“

Der leuchtend goldene Sandstrand an der Costa Dorada verlieh dieser Region ihren Namen. Planen Sie einen Badeurlaub? Dann sind Sie hier genau richtig. Gegenüber den anderen Küstenbereichen befinden sich an der Costa Dorada weitaus weniger Felsenabschnitte. Wassersportler kommen hier voll auf ihre Kosten, denn die zahlreichen Angebote, wie beispielsweise Schwimmen, Schnorcheln oder Surfen bieten für jeden etwas an. Wer mehr im Urlaub erleben möchte, als Strand und Meer, findet im Hinterland schöne kleine traditionelle Orte und Klöster, die Sie beeindrucken werden. Auch Wanderungen in der atemberaubenden Berglandschaft zeigen dem Urlauber die schöne Fauna und Flora. Neben einem entspannten Badeurlaub, kann man hier noch die spanische Tradition näher kennenlernen.

Die Costa del Azahar – „Küste der Orangenblüte“

Die Costa del Azahar liegt südlich von der Costa Dorada. Im Gegensatz zu den meisten Küstenabschnitten Spaniens, wurde die Costa del Azahar bisher vom großen Massentourismus verschont. Zahlreiche Orangenplantagen verschönern das Gesamtbild dieser Region. Hier finden Sie noch das traditionelle Spanien mit seiner ursprünglichen Kultur.
Besonders für Touristen, die die Ruhe lieben, ist diese Region sehr geeignet. Lange Strände, im Wechsel mit Felsklippen sowie kleine einsame Buchten sind perfekt für einen erholsamen Urlaub. Eine herrliche Bergwelt sowie die vielen Orangen-, aber auch Zitrusplantagen und Olivenhaine beeindrucken im Hinterland. Zahlreiche kleine Altstädte und Dörfer, sowie dort vorhandene Restaurants und Cafés, laden Sie zu einem Besuch ein. Besonders sehenswert ist die über 1000 Jahre alte Stadt Peniscola. Eine riesige Burg sowie kleine Gassen der Altstadt, mit vielen kleinen Geschäften, laden zu einem Bummel ein.

Costa del Sol – „Küste der Sonne“

Die Region Costa del Sol ist wohl die bekannteste aller Küstenregionen und wird daher jedes Jahr von immer mehr Touristen besucht. Dort gibt es viele Sonnentage im Jahr, woher die Region auch ihren Namen erhalten hat. 300 Kilometer umfassen die wunderschönen Sandstrände am Mittelmeer, welche durch das Gebirge ideal von den Nordwinden geschützt liegen. Das Klima ist dort angenehm warm, so dass man den idealen Strand- und Badeurlaub genießen kann.


Torrox in der Region Malaga

Die Freizeitangebote sind, durch den eher großen Touristenansturm, extrem vielfältig und auch die zahlreichen Hotels bieten Abwechslung durch Animationen an. Ganze Freizeitanlagen, Golfplätze und die vielen Wassersportmöglichkeiten lassen keine Langeweile aufkommen. Wem dies nicht ausreicht, findet in unmittelbarer Nähe der Touristenstädte aber auch Orte, an denen man in die andalusische Kultur eintauchen kann. Brauchtümer, wie beispielsweise der Stierkampf und traditionelle Feste werden Ihnen als kulturelle Angebote der ganz besonderen Art dort geboten.
In der Landschaft von der Costa del Sol befinden sich zahlreiche subtropische Pflanzenarten, malerische Bergketten, wunderschöne Strände und Buchten ergeben ein ganz spezielles Flair. Um dem Massentourismus zu entfliehen, lohnt sich ein Besuch der ländlichen Dörfer, in denen man noch die Landwirtschaft Spaniens erleben kann. Ebenfalls empfehlenswert in diesen Dörfern sind auch die verschiedenen Weine dieser Region. Wahre Feinschmecker bevorzugen die traditionelle Küche und genießen vor allem die einheimischen Spezialitäten, wie zum Beispiel Paella, Fischspezialitäten und Tapas.
Ebenfalls sollte man Málaga und Marbella ansehen, wenn man sich schon an der Costa del Sol aufhält. In Málaga lohnt sich ein Besuch der großen Burg ebenso wie ein Stadtbummel durch die Metropole. Marbella ist eher bekannt als „die Stadt der Reichen“. Zahlreiche Prominente wählen diesen Ort als eine Art zweites Zuhause. In Marbella befinden sich neben dem schönen Sandstrand noch der luxuriöse Yachthafen sowie die niedliche Altstadt mit den kleinen Gassen und dem bekannten Orangenplatz.

Der Hafen in Barcelona
Der Hafen in Barcelona

Sehenswerte Städte im Landesinneren

Spanien hat jedoch nicht nur die schönen Sandstrände für einen Badeurlaub zu bieten. Auch andere attraktive Orte, sind in jedem Fall einen Besuch wert. Hierzu zählt an oberster Stelle Barcelona, die Hauptstadt Kataloniens. Einen hervorragenden Blick, über die gesamte Stadt inklusive Hafen, erhält man von dem Berg Montjuic. Hier, in dem teuersten Viertel Barcelonas, liegt auch der Gaudi-Park. Er wurde von dem berühmten Künstler eigens gestaltet und ist durch die zahlreichen bunten Keramikscherben zu einem farbenfrohen Ereignis. Aber auch die gesamte Architektur von Barcelona erzählt eine sehr lange Geschichte, die höchst interessant ist.
Ebenfalls beliebte Städte sind Sevilla, Valencia, Bilbao und Zaragoza.

Balearen und Kanaren

Zu den Balearen gehören die Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera. Zu den Kanaren gehören Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, Gomera, La Palma und Hierro. Hier, auf den Inseln vulkanischen Ursprungs, befindet sich, durch die große Pflanzenwelt, ein wahres Naturparadies. Man findet dort ein mildes Klima vor sowie immer etwas Wind. Zahlreiche Freizeitangebote, die Kultur, die Strände, die Berge und die Landschaft ziehen jedes Jahr zahlreiche Touristen hierher, um in einem schön eingerichteten Hotel, einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus einen unvergesslichen und vor allem entspannten Urlaub zu genießen.

Bildquellen:
Competa ganz oben in den Bergen: © KUF
Torrox in der Region Malaga: © KUF
Der Hafen in Barcelona: © Kerstin