Familienurlaub in New York

NYC - PanoramaNYC – Panorama

NYC, New York oder “The Big Apple”, wie die Amerikaner die östliche Metropole am Atlantischen Ozean nennen, gehört zu den großartigsten, abwechslungsreichsten und faszinierendsten Städten der Welt. Die Klischees von der Stadt, “die niemals schläft” und in der man “es” schaffen kann und dies anschließend überall, halten sich hartnäckig und stimmen möglicherweise auch. New York ist multikulturell und betriebsam, und einige ihrer Sehenswürdigkeiten sind mittlerweile legendär. Begriffe wie Freiheitsstatue, Broadway, Times Square oder Brooklyn Bridge sind vielen Menschen geläufig und werden automatisch mit dieser Stadt in Verbindung gebracht.

New York bietet für jeden etwas: Shoppingzentren, weltbekannte Museen, Parks, eine interessante Architektur, viele Möglichkeiten für Tagesausflüge in die nähere Umgebung und ein erstaunlich großes Freizeit- und Unterhaltungsangebot für Kinder.

Zahlreiche Hotels mit großzügigen Apartments und vielfältige kulinarische Angebote sorgen für den richtigen Rahmen. Für einen Urlaub in dieser pulsierenden Weltstadt sollten Sie mindestens eine Woche einplanen. Viele Sehenswürdigkeiten, vor allem auf Manhattan, lassen sich zu Fuß erkunden. Längere Entfernungen können Sie mit der New Yorker Subway, Bussen oder den gelben Taxis überwinden. Für Subway und Bus gibt es für Touristen die so genannte “Unlimited Metro-Card”, mit der man diese Verkehrsmittel unbegrenzt nutzen kann.

Kleiner Exkurs in die Geschichte New Yorks

Wenn Amerika, wie Charles de Gaulle sagte, die Tochter Europas ist, dann ist NYC die Hebamme. New York ist die amerikanischste und zugleich die europäischste Stadt der USA. Ihre Entstehung verdankt sie einer Vision, nämlich der Suche nach einem nordwestlichen Seeweg zu den sagenhaften Reichtümern Chinas und Indiens. Ein Italiener namens Giovanni de Verrazano entdeckte New York 1524 und erklärte Nordamerika für französischen Besitz, was allerdings nicht lange währte. Die Indianer hatten ihn wohl vertrieben, vermutet man. Nach ihm wurde eine der Brücken der Stadt benannt, die Verrazano-Narrows-Bridge. Einige Monate später segelte der Portugiese Esteban Gomes in den Hafen ein und fand eine Eiswüste vor. Er verließ ihn so schnell wie möglich.

1609 wagte sich schließlich Henry Hudson, ein Engländer in holländischen Diensten, an die Westseite Manhattans. Der Fluss ist nach ihm benannt worden. Doch Hudson tauchte nicht mehr auf. Erneut brachen Engländer in das ferne Land auf, diese kamen aber vom Kurs ab und landeten an der Küste Massachussetts’. Stattdessen wurde Manhattan eine holländische Kolonie. Die Holländer kauften den Indianern, die im heutigen Harlem lebten, einfach das Land ab, für die sagenhafte Summe von 60 Gulden. Sie errichteten in Süd-Manhattan die Stadt Nieuw-Nederland. Die Bauern, deren Höfe „Boweries“ genannt wurden, bauten Gemüse an. Jenseits des East Rivers bedeckten Bauernwirtschaften und Pfirsichgärten das Land, sie nannten es „Breuckelen“, gebrochenes Land. Später wurde daraus der Stadtteil Brooklyn.

1624 siedelten sich 30 wallonische Familien an und nannten nun Manhattan „Nieuw Amsterdam“. Im Jahre 1639 ließ sich der Däne Johannes Bronck nördlich von Manhattan nieder und wurde Gründer des Stadtbezirks Bronx. Peter Stuyvesant, der letzte Generaldirektor der holländischen Ostindien-Kompagnie, errichtete im Norden Manhattans einen Schutzwall und gab der später so berühmten Wall Street ihren Namen. Es wurde ein reger Pelzhandel mit Engländern und Franzosen betrieben. Immer wieder kam es zu Kämpfen mit den Indianern. Auch die Engländer machten der neuen Siedlung zu schaffen. Schließlich gewann der Engländer James, Duke of York, den Kampf und nannte die Siedlung „New York“. Mit 92 Kanonen errichteten die Engländer im „Battery Park“ einen Schutz vor Feinden.

1783 wurden die USA unabhängig von England, und George Washington, der Sieger des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, zog in die Stadt ein und machte 1788 NYC zur Hauptstadt der USA. Doch schon zwei Jahre später wurde Philadelphia Hauptstadt. 1820 war die Stadt mit 123 000 Einwohnern die größte in den Vereinigten Staaten. In den folgenden Jahren wanderten Deutsche, Iren, Italiener und andere ein. Auf Ellis Island wurde ein Einwanderungszentrum eröffnet, um dem Ansturm Herr zu werden. Heute leben acht Millionen Einwohner in New York, verteilt auf die Stadtbezirke Manhattan, Brooklyn, The Bronx, Queens und Staten Island.

Sehenswürdigkeiten in New York

In NYC reiht sich eine Sehenswürdigkeit an die andere, sodass man diese kaum in einer Woche besichtigen kann. Empfehlenswert ist es auf jeden Fall ein Apartment in einem Hotel auf Manhattan zu buchen. Wenn Sie das erste Mal in der Stadt sind, sollten Sie an einer der Stadtrundfahrten teilnehmen, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Touren bietet „CitySights NY“ an. Dort können Sie mit dem 72-Stunden-Ticket „All Around Town Plus“ aus den Bussen aussteigen und wieder einsteigen, so oft Sie wollen. Unvergesslich ist der Blick auf die Sehenswürdigkeit Nr. 1, die Freiheitsstatue auf Liberty Island vom Battery Park aus. Alternativ können Sie auch direkt mit der Fähre auf die Insel fahren und den Kopf der Statue erklimmen. Von der Insel haben Sie einen fantastischen Blick auf die Skyline der Stadt. Empfehlenswert ist auch ein Helicopter-Rundflug oder eine Schifffahrt mit den Schiffen der Circle Line Sightseeing Cruises. Unter der Circle Line werden verschiedene Touren in unterschiedlicher Dauer und Strecke angeboten.

Ansonsten können Sie die Sehenswürdigkeiten der Stadt gut zu Fuß erkunden, indem Sie einfach durch Manhattan wandern und staunen. Der Broadway mit seinen vielen Theatern, die Fifth Avenue, das Finanzdistrikt mit der Wall Street, der quirlige Times Square, das East Village, der groß angelegte Central Park, South Street Seaport, SoHo, das Künstlerviertel Greenwich Village, Ground Zero und Chinatown sind nur einige Stationen Ihrer Wanderung. Besichtigen und besuchen Sie die bekannten Gebäude der Stadt wie das Rockefeller Center, das Flatiron-Building, das Empire State Building, den Trump Tower, die Carnegie Hall, die Metropolitan Opera und das Chrysler Building sowie die bekannten Hotels „The Plaza“ und das „Waldorf Astoria“. Kunstliebhabern werden in New Yorks Museen die Augen aufgehen. Die Museen der Stadt genießen Weltruf. Bekannt sind das Metropolitan Museum of Modern Art, das Museum of Modern Art, das New Museum of Contemporary Art, das Guggenheim Museum und etliche andere. Mindestens eines dieser Museen sollten Sie besuchen. Planen Sie dafür einen Tag ein.

NYC für Familien mit Kindern

NYC ist eine der familienfreundlichsten Großstädte in den USA. Es gibt Zoos, Kinder-Museen, Aquarien und Weltraumausstellungen. Ihren Kindern wird es in der Stadt garantiert nie langweilig. Im Central Park können Sie mit ihren Kindern Fahrräder ausleihen und den Park erkunden. Am See im Central Park kann man Ruderboote und Kajaks ausleihen und ein paar gemütlichen Stunden auf dem Wasser verbringen. Jede Menge Spaß können die Kinder in der Broadway City, einer Vergnügungshalle aus den 1930er Jahren, erleben. Hier gibt es über 200 High-Tech Spiele und Videospiele. Über 200 Wachsfiguren können Sie bei Madame Tussaud’s besichtigen. Oder besuchen Sie in der Fifth Avenue das legendäre Kaufhaus FAO Schwarz für Spielwaren oder das Toys‚R’Us am Times Square. Interessant ist auch ein Besuch der nahen Themenrestaurants Planet Hollywood und Mars 2112.

Im Ellen’s Stardust Diner servieren singende Kellner Pancakes in allen Variationen. Abends sind die Kinder im Manhattan Chili Company oder im Ruby Foo’s gut aufgehoben. Hier gibt er spezielle Kindermenüs. Ein absolutes Highlight sind die Musicals am Broadway, wo schon nachmittags Aufführungen stattfinden. Empfehlenswert sind „The Lion King“, „Mary Poppins“ oder „Stomp“. Über aktuelle Aufführungen geben die Programmhefte Auskunft. Ein Theater, das besonders für Kinder und Jugendliche konzipiert wurde, ist das New Victory Theater. Auch hier gibt es regelmäßig interessante Aufführungen für Kinder. Feuerwehrwagen, Ausrüstungen und Uniformen lassen sich im NYC Fire Museum bewundern. Ein absolutes „must“ ist das American Museum of Natural History. Hier gibt es Dinosaurier und ein Planetarium. Das Intrepid Sea-Air-Space Museum zeigt Flugzeugträger aus dem 2. Weltkrieg und bietet einen „Navy Flight Simulator“ an, der bei Kindern besonders beliebt ist.

Eine Flugsimulation gibt es auch auf dem Empire State Building, den New York Skyride. Den Hunger stillt man anschließend im kinderfreundlichen Restaurant Houlihan’s im selbem Gebäude. Während des Essens können Sie den schönen Blick auf NYC genießen. Ein Tagesausflug, besonders im Sommer, ist Coney Island in Brooklyn wert. Der Vergnügungspark am Atlantik bietet eine atemberaubende Achterbahn, den Cyclone, sowie ein Aqarium, ein Museum und diverse Flohmärkte. Bei schönem Wetter können Sie hier auch ein Apartment in einem Hotel buchen und noch einen weiteren Tag am Meer verbringen, den Riegelmann Boardwalk entlang spazieren und in einem der zahlreichen Cafès und Fischrestaurants schlemmen und entspannen.

Sport und Wellness in NYC

Richtig austoben können Sie sich und ihre Kinder im Chelsea Piers Sports & Entertainment Complex, eine riesige Anlage mit Basketball- und Volleyballplätzen, Schlittschuhbahnen sowie Kletterwänden. Außerdem gibt es mehrere Schwimmhallen und sieben Golfplätze. Im integrierten Bowlmor Lanes können Bowlingspieler ihr Glück versuchen. Der Central Park bietet weitere Möglichkeiten für Sportbegeisterte. Joggen, Softball, Soccer und Inlineskating sind hier besonders beliebt. In der Claremont Riding Academy können Sie Pferde mieten und die sechs Meilen an Reitwegen im Park erkunden.

Sollte Ihnen der Großstadttrubel einmal zuviel werden, so bieten sich diverse Wellness-Einrichtungen an. Luxuriös geht es beispielsweise im The Avalon Salon & Spa im Trump Tower zu. Noch mehr Geld können Sie im Elizabeth Arden’s Red Door Salon & Spa ausgeben. Gesichtsbehandlungen, Massagen und Bäder versprechen Entspannung vom Freizeitstress. Wie auf Bali kann man sich im D’mai Urban Spa in Brooklyn fühlen. Der indonesisch angehauchte Wellness-Tempel im gediegenen Feng Shui Interieur bietet Sauna, Massagen, Enthaarung, Maniküre und Gesichtsbehandlungen an, mit leiser musikalischer Untermalung. Vielleicht treffen Sie hier auch einen Prominenten aus der Unterhaltungsbranche.

Bildquellen:
New York – Panorama: © maximilian mensing / pixelio.de