Urlaub auf Trinidad und Tobago

Als Gott die Menschheit aus dem Paradies vertrieb, wollte er — so scheint es — ihr nicht gleich alles nehmen. Also erschuf er die Karibik mit ihren Stränden und Palmen und richtete es so ein, dass man die Leichtigkeit des Lebens hier überall spürt. Man vergisst jegliche Sorge angesichts freundlich lächelnder Menschen und des blauen Meeres, dass farblich mit dem Himmel wetteifert. Selbst, wenn Sie als Skeptiker nach Trinidad und Tobago reisen, könnte es also gut passieren, dass Sie bekehrt werden: Das Paradies… ist mitten unter uns.

Früchte, Festungen und eine rätselhafte Inschrift

Halten Sie auf Ihrer Fahrt über die Insel doch zunächst in Scarborough, der Hauptstadt Tobagos: Hier können Sie sich auf dem Marktplatz mit köstlichen exotischen Früchten eindecken, die zu zivilen Preisen angeboten werden. Schlemmen kann ebenso genussvoll wie gesund sein. Und unter Palmen sitzend, macht es noch einmal soviel Spaß. Scarborough ist Sitz der Inselverwaltung und beheimatet alleine 20.000 der 50.000 Inselbewohner. Weiter könnte Ihre Fahrt dann zum Fort King George gehen, das im 17. Jahrhundert als Festung erbaut wurde. Teile des Gebäudekomplexes sind bis heute gut erhalten und erzählen Ihnen etwas zur Geschichte der Insel: etwa das Gefängnis, das Munitionslager und einige Kanonen. Auf dem Gelände befindet sich außerdem ein Museum mit vielen historischen Artefakten und Zeugnissen der Ureinwohner Tobagos. Ein weiteres Ausflugsziel? Plymouth, der älteste Ort der Insel.

Schon im Jahre 1628 siedelten hier Holländer; und über hundert Jahre später, 1768, gaben dann die Engländer dem Ort seinen Namen. Hier existiert beispielsweise ein wunderschöner Park, in dem Sie das von den Engländern erbaute Fort James besichtigen könnten sowie den Mystery Tombstone, einen Grabstein mit rätselhafter Inschrift. Vielleicht werden Sie das Rätsel lösen? In der Nähe befindet sich der Strand der Stadt mit einer grandiosen Aussicht: Genießen Sie das Leben bei einer entspannten Wanderung mit Blick aufs Meer.

Natur: über und unter Wasser

Eventuell steigen Sie danach ins Auto und lassen sich zum Regenwald-Schutzgebiet fahren. Hier leben besonders farbenprächtige Tiere und Pflanzen in großer Anzahl. Wenn Sie Glück haben, treffen Sie hier auch auf den Rotschwanzguan, den Nationalvogel Tobagos. Noch bessere Chancen hierfür hat man allerdings im privaten Naturschutzgebiet „Grafton Caledonia Wildlife Sanctuary“; Vögel werden dort mit einer köstlichen Futtermischung angelockt und kommen den Besuchern ganz nah. Ebenso faszinierend wie die Landschaften sind in der Karibik auch die Unterwasserwelten. Steigen Sie also vom Auto um ins Boot. Sie erwartet eine Glasbodenbootsfahrt, ein Urlaubsspaß für die ganze Familie. Auf diesen Booten kann man — ohne nass zu werden — die bunten Fische und Korallen im Meer beobachten. Und wer sich traut und Lust darauf verspürt, lässt sich dann — mitunter gegen eine kleine Leihgebühr — eine Schnorchelausrüstung geben, um die Unterwasserwelt des offenen Meeres aus nächster Nähe zu erkunden.

Weilt man auf Trinidad und Tobago, so sollte man auch einen Besuch am Pigeon Point einplanen. Dort ist das Paradies besonders paradiesisch: mit weißem Sandstrand, Palmen und Sonne. Zum Träumen schön. Gutes Essen findet man beispielsweise im Jemma’s Sea View Kitchen in Speyside. Dies ist ein witziges Restaurant, gebaut in die Krone eines großen Baumes, der direkt am Meer steht. Sie können sich nicht satt sehen an der schönen Natur? Dann besuchen Sie doch auch den Argyle Waterfall. Sportliche Menschen können hier zum obersten der drei natürlichen Pools klettern und sich ein erfrischendes Bad gönnen. Selten war das Leben so voller Lebenslust. Auf Tobago gibt es die verschiedensten Arten von Unterkünften: von der preiswerten Ferienwohnung oder Ferienhaus bis zum luxuriösen Hotel. Sie alle verstärken das Gefühl, sich mitten im Paradies zu befinden. Eigentlich war Gott sehr gnädig zu den Menschen.