Slowenien – Die Naturschönheit zwischen Berg und Meer

In Slowenien scheint auf kleinem Raum zwischen Österreich, Ungarn, Italien und Kroatien ein europäischer Mikrokosmos ausgebreitet zu sein: Berge und Wälder, Flüsse und Meer, malerische Küstenorte, barocke Städte, Schlösser, Burgen und Wehrkirchen, submediterranes Klima an der 47 Kilometer langen Adriaküste, alpin in den Alpen und den Karawanken und im Nordosten kontinental. Slowenien ist Ruhe und Beschaulichkeit, Heiterkeit und geschäftiges Treiben, architektonische Schönheit und Naturlandschaft. Wichtige Transitstraßen, die das Land durchqueren, festigten eine traditionelle Gastfreundschaft.

Kleines Land – stark im Kommen
Das schöne und abwechslungsreiche Land wird von den Urlaubern aus weniger sonnenverwöhnten Regionen gerade neu entdeckt. Die milde Küstenregion zwischen Piran, Izola und Portoroz hat von März bis November “geöffnet” und erstklassig ausgebaute Skigebiete wie Krajnska Gora oder Rogla erleben ihre Haupturlaubszeit von Dezember bis Februar.
Dem Urlauber steht ganzjährig eine Fülle an gut gepflegten Gasthöfen, Restaurants, Hotels, Ferienwohnungen, Campingplätzen und Bauernhöfen zur Verfügung. Die schmackhafte Küche hat einen italienischen Einschlag, die heimischen Weine sind bekömmlich und gut.

Urlaub – entspannt und aktiv
Slowenien ist Baden und Wellness, Segeln, Wandern, Therme, Golf, Ski und Reiten, Yachting, Paragliding und Höhlentauchen. In gerade mal zwei Autostunden wird man vom Strandläufer zum Skihaserl. Dazwischen liegt ein Panorama an Freizeiterlebnissen vom Feinsten. Für Pferdenarren ist das Stammgut der edlen Lippizaner bei Lipica ein Muss, für Flaneure die farbenprächtige Altstadt Ljubljanas, für Höhenstürmer die Dreitausender des Triglav-Nationalparks und für Müßiggänger der Bohinjsko jezero, der Wocheiner See, in dessen bewegungsloser Wasserfläche sich die Landschaft spiegelt.

Slowenien – Wer einmal da war, kommt wieder.